Gerätetherapie

Lasertherapie

Mit sehr geringer Energie im Milliwattbereich wird bei der sogenannten Softlaserung gearbeitet. Sie wirkt energieerneuernd, erhöht die Zellenaktivität, durchblutungsfördernd und verbessert die Sauerstoffzufuhr. Regenerationsprozesse werden stimuliert wie eine beschleunigte Wund- und Knochenheilung, Steigerung der Kollagenbildung, erhöhte Zugfestigkeit von Wunden, Regeneration geschädigter Nerven.

Elektrotherapie

Dient der Schmerzbehandlung, sowie der Nervenreizsetzung bei Lähmungserscheinungen und dem Muskelaufbau.

Elektrotherapie

Dient der Schmerzbehandlung, sowie der Nervenreizsetzung bei Lähmungserscheinungen und dem Muskelaufbau.

Interferenzstromtherapie

Diese Therapieform wird zur Beschleunigung der Wundheilung genutzt, aber auch zur Schmerzbehandlung und zur Regulierung des Lymphabflusses, sowie bei Lähmungserscheinungen.

Therapeutisch positive Wirkungen zeigt das Einsetzen des mittelfrequenten Interferenzstroms besonders in tieferen Gewebeschichten. Es dient der Schmerzlinderung. Diese Ströme werden über die Haut, mit Hilfe von Elektroden zugeführt, die traumatisierte Nerven und Muskulaturen stimulieren (TENS/EMS)

Magnetfeldtherapie

Durch Mikroströme wird eine verbesserte Durchblutung, ein verbesserter Zellstoffwechsel, ein erhöhter Sauerstoffpartikeldruck im Gewebe und eine vermehrte Bildung von Immunabwehrzellen bewirkt.

Im Vergleich zur Lasertherapie hat man hier den Vorteil, dass auch tiefere Schichten( Muskulatur, Knochen) erreicht werden. Somit werden alle Zellen im Organismus angeregt. Häufig wird diese Therapie bei Hämatomen, Ödemen, Zerrungen und Prellungen, Verbrennungen, rheumatologische Erkrankungen, Stoffwechselstörungen und verzögerter Wundheilung angewandt.

Hydrotherapie/Unterwasserlaufband

Eine wichtige Therapieform stellt das Unterwasserlaufband, für Patienten mit Bewegungseinschränkungen wie z.B. Arthrosen in Hüfte, Knie, Ellenbogen und Schulter, dar. Außerdem wirkt es unterstützend beim Muskelaufbau nach Operationen oder bei Lähmungserscheinungen. Weiterhin kann es auch präventiv bei älteren Hunden zum Einsatz kommen, da sie sich im Wasser effizienter bewegen und dadurch ihre Lebensqualität verbessern und wieder mehr Lebensfreude empfinden. Des Weiteren kann das Unterwasserlaufband bei Sport- und Rettungshunden eingesetzt werden, um einen schonenden Muskelaufbau und eine Konditionssteigerung zu erzielen. Durch den Wasserauftrieb wird dem Patienten das Eigengewicht abgenommen und durch die verringerte Gewichtsbelastung auf die Gelenke, können diese schmerzreduziert bewegt werden. Außerdem wird die Muskulatur optimal aufgebaut, da das Tier stetig gegen den Wasserwiderstand anlaufen muss. Die Wassertemperatur liegt zwischen 28°C- 30°C, sodass sich das Tier bei dieser Wärme wohl fühlt. Das Wasserlaufband ist höhenverstellbar, so dass das Gerät für jede Hunderasse geeignet ist. Ebenso kann eine Wassermassage, Gegenstromanlage, wie auch verschiedene Steigungen für die schon trainierten Hunde eingestellt werden.